Espressomaschine Test Vergleich

Espressomaschine Test – Das sind die 6 besten Espressomaschine

Das sind die Top 3 der Espressomaschinen

 
Saeco Xelsis SM76Saeco Xelsis SM7683/00 Kaffeevollautomat83/00 KaffeevollautomatRosenstein & Söhne Espressomaschine Rommelsbacher EKS 2010, Edelstahl
MarkeSaecoRosenstein & SöhneRommelsbacher
Kundenbewertung z.Z.3.4 von 5 Sternen 65 Kundenrezensionen 3.9 von 5 Sternen 61 Kundenrezensionen 4.5 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
FarbeEdelstahl/SchwarzRot/SchwarzEdelstahl/schwarz
Artikelgewicht10,8 Kg2,4 Kg7,1 kg
Produktabmessungen48,9 x 28,3 x 39,3 cm20 x 30 x 20 cm26 x 23,5 x 30,5 cm
Fassungsvermögen1.7 Liter4 cups998 g
Volumen1.7 Liter800.001,5 Liter
MaterialEdelstahlPlastikEdelstahl
Verkauft von Amazon AmazonAmazon

Espressomaschinen Test – Das sind die besten Espressomaschinen

Platz 1: Saeco Xelsis SM7683/00 Kaffeevollautomat

Saeco Espressomaschine

  • Stiftung Warentest Urteil: Gut (2,1) mit Auswahl aus 15 köstlichen Kaffeespezialitäten – einfach wie nie zuvor – über den innovativen Touchscreen
  • Individuelle Anpassung der Lieblingsgetränke dank sieben Einstellungsmöglichkeiten und Speicherung in sechs persönlichen Profilen
  • Immer ein hygienisch sauberes Milchsystem dank Reinigung des Milchkreislaufs mit heißem Dampf nach jeder Anwendung und patentierter Hygiesteam – Technologie
  • Bis zu 5,000 Tassen ohne Entkalken bei regelmäßigem Filterwechsel dank integrierter AquaClean Technologie
  • Scheibenmahlwerk aus Keramik für eine langanhaltende Leistung des Mahlwerks für bis zu 20,000 Tassen

Jetzt bei Aamazon kaufen

Platz 2: Rosenstein & Söhne Espressomaschine Retro: Dampfdruck-Siebträger-Espressomaschine mit Milchaufschäumer

Espressomaschine Rosenstein & Söhne

  • Für Feinschmecker: vollmundiger Espresso und cremig-leichter Milchschaum • Milchschäumer für Latte Macchiato oder Cappuccino • Siebträger mit Edelstahlfilter für konzentrierten Kaffeegenuss
  • Espressomaschine ES-800.retro im Retro-Look • Dampf-Taste: zum Espressokochen oder Milchschäumen • Temperaturanzeige: 80 – 90 °C • Maße: 20 x 30 x 20 cm
  • Siebträger mit Edelstahlfilter: für konzentrierten Kaffeegenuss, Ø 51 mm • Glaskännchen für 0,24 Liter, mit Maßangabe: für bis zu 4 Tassen Espresso • Leistung: 800 Watt
  • Integrierte Milchschäumer-Düse: für Latte Macchiato oder Cappuccino • Druck-Erzeugung bis zu 3,5 bar • Stromversorgung: 230 Volt

Jetzt bei Aamazon kaufen

Platz 3: Rommelsbacher EKS 2010, Edelstahl

Espressomaschine Rommelsbach

  • elektronische Bedienung, Vorbrühfunktion für volles Aroma, Einkreissystem mit Alu-Druckguss Thermoblock, 19 Bar Pumpendruck (ital. ULKA Qualitätspumpe)
  • Tassenfüllmenge manuell einstellbar, entnehmbarer 1,5 Liter Wassertank, elektronische Wasserstandskontrolle, abnehmbare Edelstahl Düse für Heißwasser und Dampf zum Schäumen
  • Abtropfschale zur leichten Reinigung abnehmbar, Energiesparfunktion, LED-Kontrolllampen
  • massiver 2-Loch Siebträger aus Alu-Druckguss, je 1 Edelstahl Filtereinsatz für 1 bzw. 2 Tassen, Zubehör: auswechselbarer Wasserfilter, Kaffeelot mit Tamper

Jetzt bei Aamazon kaufen

Platz 4: Sage Appliances SCG820

Sage Espressomaschine

  • AUTOMATISCHE ANPASSUNG: Passt automatisch die Dosierung an, wenn Sie den Mahlgrad ändern: Perfekter Kaffee benötigt genau die richtige Menge frisch gemahlene Bohnen. Doch eine Veränderung des Mahlgrads erfordert auch eine Veränderung der Mahldauer, damit die Kaffeemenge gleich bleibt.
  • FREIHÄNDIGES MAHLEN: Wählen Sie zwischen „Tassen“ für die Kaffeepresse oder Filterkaffee oder „Shots“ für Espresso. So erhalten Sie bei jedem Mahlgrad immer genau die richtige Menge gemahlene Bohnen für Ihren Lieblingskaffee, Und es gibt ein paar Kniffe, um den Geschmack sogar noch zu verfeinern.
  • TECHNISCHE FAKTEN: Hinterleuchtete LCD-Anzeige, 60 Einstellungen, einen abnehmbaren Bohnenbehälter mit 450 g Fassungsvermögen und 2 Mahlstationen, die den gemahlenen Kaffee direkt in handelsübliche Espresso-Filter mit 50–54 mm oder 58 mm geben, Pausenfunktion, plus einen luftdichten Aufbewahrungsbehälter für Press- oder Filterkaffee.
  • HOCHPRÄZISES KEGELMAHLWERK MIT 60 MAHLSTUFEN
    Jetzt bei Aamazon kaufen

Platz 5: De’Longhi PrimaDonna Class

De'Longhi PrimaDonna Class Espressomaschine

  • Mein Kaffee: Neben 13 vorinstallierten Kaffee- und Milchgetränken können Sie Ihre Lieblingskreationen für das nächste Mal speichern, indem Sie Aroma, Kaffee- & Milchmenge und vieles mehr ganz einfach programmieren – zusätzlich bietet die kostenlose „Coffee Link“ APP für iOs und Android vielfältige Personalisierungsmöglichkeiten sowie ein interaktives Benutzerhandbuch.
  • Auto-Clean-Funktion: Dank der integrierten Reinigungsfunktion werden alle Bereiche der Kaffeemaschine, die mit Milch in Berührung kommen, nach der Getränkezubereitung mit heißem Wasser und Dampf gereinigt.
  • Testsieger: Mit dem Urteil “Erzeugt vollmundige Kaffees mit sehr guter Crema” setzte sich unsere PrimaDonna Class mit der Endnote 1,2 (sehr gut) erfolgreich gegen andere Kaffeevollautomaten durch.
  • Lieferumfang: 1 x PrimaDonna Class ECAM 556.55.SB, Kaffeevollautomat in Schwarz mit integriertem Milchsystem inkl. Starterset (Entkalker, Wasserfilter & Reinigungsbürste) von De’Longhi.
  • Stiftung Warentest: Bester Milchschaum im Test (Ausgabe 12/2018)

Jetzt bei Aamazon kaufen

Platz 6: Sage Appliances SES875 Espresso-Maschine

 

  • ANOMETER-ANEspressomaschine sageZEIGE: Manometer unterstützt die optimale Extraktion
  • MAHLWERK: Das integrierte Kegelmahlwerk mit Dosierungskontrolle dosiert Ihre Bohnen aufs Gramm genau – für maximalen Kaffeegenuss. Mahlgrad und Dosierung sind vollständig auf Ihre persönlichen Vorlieben einstellbar.
  • MIKROMILCHSCHAUM: Mit der hochwertigen Dampfdüse zaubern Sie cremigen Mikroschaum in Barista-Qualität – für besonders aromatische Kaffeespezialitäten und natürlich unverzichtbar für „Latte Art“. Im mitgelieferten Zubehör befindet sich ein Milchschaumkännchen mit Temperaturanzeige.
  • DIGITALE TEMPERATURREGELUNG: Die digitale Temperaturregelung (PID) sorgt für die ideale Wassertemperatur, die Sie für den perfekten Espresso brauchen. Mit dem einstellbaren Pulverabstreifer Razor wird die Pulvermenge im Siebträger für eine gleichmäßige Extraktion auf der richtigen Höhe abgestreift
  • TECHNISCHE DATEN: 15 Bar Pumpe und 1850W Thermospule; Integriertes 250-g-Mahlwerk für bis zu 25 Tassen, 2-L-Wassertank mit Filter, 2 L abnehmbarer Wassertank mit Griff, Rostfreier Edelstahl-Grinder mit verschlossenem 450g-Bohnentrichter und integriertem Kegelmahlwerk, 18 einstellbare Mahlgrade und Dosierungsüberwachung, Integrierte Heißwasserfunktion für Tee oder Café Americano

Jetzt bei Aamazon kaufen

Der Espressomaschinen Ratgeber – Das solltest du wissen

Was ist wichtig, wenn du eine Espressomaschine kaufen möchtest?

Zuerst solltest du wissen, dass unter einer Siebträgermaschine ebenso eine Espressomaschine gemeint ist. Wenn du die einzelnen Espressomaschinen miteinander vergleichen möchtest, dann musst du die Funktionen sowie die einzelnen Bauteile in einen Vergleich setzen. Dabei handelt es sich unteranderem um Punkte, wie zum Beispiel:

  • Lautstärke
  • Kapazität
  • Gewicht
  • PID
  • Leistung
  • Aufheizzeit
  • Gehäuse
  • Brühgruppentyp
  • Pumpenart
  • Kasselmaterial
  • Wasseranschluss

Für die meisten sind die Punkte Lautstärke, Leistung und Pumpendruck besonders wichtig und sind füreinander sehr wichtig. So kannst du von einem sehr guten Geschmack und der gewissen Crema in deinem Espresso profitieren, wenn diese drei Einheiten gut miteinander arbeiten können.

Du kannst ab und zu günstige Espressomaschinen in einem Angebot eines Discounters finden. Hier kannst du ein Gerät sogar unter 50,00 Euro erhalten. Es ist jedoch wichtig, dass du hier ebenso den Pumpendruck sowie die Qualität der Bauteile betrachtest. Bei diesen günstigen Maschinen kann es durchaus vorkommen, dass diese nicht deinen Erwartungen entsprechen.

Espressomaschine Ratgeber

Welchen gesundheitlichen Aspekt gibt es bei Espresso zu beachten?

Was den Genuss von Kaffee oder Espresso angeht, kannst du viele unterschiedliche Meinungen sowie Mythen nachlesen. Zum einen vertreten viele die Meinung, dass Kaffee ungesund ist,  andere jedoch empfinden Kaffee für das Wohlbefinden förderlich. Bei Espresso handelt es sich natürlich um ein Getränk mit viel Koffein. Jedoch musst du keine Bedenken haben, denn du kannst ohne Probleme 4-5 Tassen pro Tag davon trinken.

Natürlich musst du selbst bei dem Konsum von Kaffee und Espresso darauf achten, wie gut du Getränke mit Koffein verträgst. Solltest du empfindlich darauf reagieren, dann ist es empfehlenswert, wenn du weniger Tassen pro Tag trinkst.

So kannst du den besten Espresso selbst zubereiten

Wenn du eine Espressomaschine besitzt, dann musst du diese natürlich richtig bedienen, um dir einen optimalen Espresso zubereiten zu können. Hier kannst du nachlesen, wie du eine Espressomaschine benutzen kannst. Zuerst musst du natürlich das Kaffeepulver in den Siebträger geben. Hier kommt es aber auch darauf an, welche Espressomaschine du verwendest. Solltest du dich für ein teures Modell entschieden haben, besteht die Möglichkeit, dass die Espressomaschine die Bohnen direkt in den Siebträger hinein mahlt. Damit Luft aus dem Siebträger entweichen kann, drückt ein Stempel das Kaffeepulver an.

Mit einem Espressomesser, den du in einem Fachhandel erwerben kannst, kannst du überprüfen, ob genug Kaffeepulver oder Kaffeebohnen vorhanden ist. Damit du allerdings von dem perfekten Espresso profitieren kannst, musst du dir Zeit bei der Zubereitung lassen. Falls du ein Anfänger bist, was die Zubereitung von Espresso angeht, kann dir die nachfolgende Schritt für Schritt Anleitung helfen:

  1. Stelle die Maschine an, nachdem du das Pulver hineingefüllt hast. Hier solltest du die Aufheizzeit beachten, die je nach Modell unterschiedlich lange sein kann.
  2. Setzen den Siebträger in die Espressomaschine und lasse diese einrasten.
  3. Schaue auf das Display und folge den Schritten, die du dort nachlesen kannst. Danach sollte die Zubereitung des Espressos starten.
  4. Je nachdem welches Modell du besitzt, kannst du den Pumpendruck nachlesen.

Diese Fehler solltest du beim Kochen von Espresso vermeiden

Gerade, wenn du erst damit beginnst, Espresso zu kochen, kannst du einige Fehler begehen. So ist es beispielsweise wichtig, dass du systematisch arbeitest und die Schritte für die Zubereitung immer gleich durchführst. Es kann auch sinnvoll sein, wenn du das Kaffeepulver vorab abmisst, um immer dieselbe Qualität des Espressos zu bekommen.

Je nachdem wie stark der Espresso sein soll, ist ein festes Tampen irrelevant. Du solltest das Kaffeepulver nicht klopfen und besonders nicht darin rühren. Du musst das Kaffeepulver nur feste zusammendrücken. Damit ein optimaler Espresso das Ergebnis ist, musst du Ruhe bewahren.

Mangelnde Sauberkeit der Espressomaschine kann sich auf den Geschmack auswirken. Daher musst du dafür sorgen, dass der Siebträger immer sauber ist. Diesen solltest du daher nach jeder Zubereitung reinigen. Doch nicht nur der Siebträger selbst bedarf einer gründlichen Reinigung. Auch unter dem Sieb kann sich eine Menge Schmutz ansammeln.

Was macht ein Barista?

Barista kommt aus dem italienischen und bedeutet auf Deutsch Barkeeper. Zu den Aufgaben eines Baristas gehört es beispielsweise einen perfekten Kaffee zuzubereiten. Zudem muss sich dieser mit den verschiedenen Kaffeesorten auskennen. Natürlich kann man mittlerweile das Aroma des Kaffees oder des Espressos an der Maschine einstellen, doch dies gehört ebenso zu den Aufgaben eines Baristas. Wenn du für dich zu Hause eine Espressomaschine nutzt, dann kannst du bei deinem Gerät die Parameter verändern. Dadurch sorgst du dafür, dass der Espresso in einem gleichmäßigen Strahl in deine Tasse läuft. Damit du diese Möglichkeit nutzen kannst, sind drei Parameter erforderlich:

  • Bei fein gemahlenem Kaffeepulver läuft das Wasser langsam durch. Das Wasser läuft dementsprechend schneller durch das Pulver, wenn dieses grob gemahlen ist.
  • Die Menge des Pulvers in dem Siebträger. Das Wasser läuft langsamer durch das Pulver, wenn sich dort viel Kaffeepulver befindet. Im Gegensatz dazu läuft das Wasser bei weniger Kaffeepulver schneller durch.
  • Zu dem dritten Parameter gehört der Tapmingdruck. Das Wasser kann schneller durch den Siebträger laufen, wenn das Kaffeepulver lockerer gepresst ist.

Damit du den optimalen Espresso genießen kannst, musst du diese einzelnen Schritte einstellen.

Du kannst die Temperatur nur dann halten, wenn der Siebträger in der Maschine eingespannt bleibt. Wenn du den Siebträger herausnimmst, kühlt dieser sowie die Wassertemperatur ab.

Wie genau kann eine Maschine einen Espresso zubereiten?

Bei einer Espressomaschine wird ebenso mit einem Wasserdruck gearbeitet. Mit 9 bar pumpt das Gerät das Wasser durch die Espressomaschine. Wenn du es ganz genau nimmst, dann kommen Wasser und das Kaffeepulver für nur 25 Sekunden in Kontakt miteinander. Der Druck ist bei der Maschine immer gleich und konstant. Das Wasser erreicht dabei eine Temperatur von 90 °C bis 95 °C. Der Siebträger mit dem Kaffeepulver sitzt in der Brühgruppe, welches das Wasser durchläuft. Wenn du dich für eine gute Espressomaschine entscheidest, hast du dort noch die Möglichkeit, einen Milchaufschäumer zu erhalten. Ebenso besteht die Möglichkeit, bei diesen Geräten zusätzlich Kaffee oder Tee aufzukochen.

Esspressomaschine richtige Crema

Wenn du eine Kaffeemaschine und eine Espressomaschine miteinander vergleichst, dann kannst du in der Pumpe den Unterschied feststellen. Die Pumpe ist dafür verantwortlich, dass genügend Wasser vorhanden ist. Der Kessel, in dem sich das Wasser befindet, kann von der Größe, je nach Gerät, unterschiedlich sein. Zudem können einige Geräte das Wasser auf 90 °C erhitzen und andere auf 100 °C.

Die wichtigsten Punkte, die du beim Kauf einer Espressomaschine beachten solltest

Zwischen welchen Espressomaschinen kannst du entscheiden?

Sobald du dich mit dem Thema Espressomaschine auseinandersetzt, kannst du feststellen, dass es unterschiedliche Arten gibt, zwischen denen du dich entscheiden kannst. Bei diesen handelt es sich um:

  • Dual Boiler: Bei dieser Art von Espressomaschine handelt es sich um ein Gerät mit zwei Kesseln. Diese sind separat von einander und können das Wasser erwärmen. Durch diese beiden Kessel können keine Temperatur- und Druckschwankungen auftreten. Ebenso kannst du die einzelnen Parameter nach deinen Bedürfnissen einstellen.
  • Einkreiser: Man spricht von einem Einkreiser, wenn beide Ausgänge eine Verbindung zu dem Wasserkessel haben.
  • Zweikreiser: Sobald für den Auslauf und die Dampfdüse zwei Wasserkreislaufe vorhanden sind, kannst du von einem Zweikreiser sprechen. Ein Zweikreiser ist sinnvoll, wenn du zusätzlich andere Kaffeesorten mit einem Milchschaum oder Cappuccino trinken möchtest.

Welcher Entkalker musst du bei einer Espressomaschine nutzen?

Auch eine Espressomaschine musst du hin und wieder entkalken. Allerdings solltest du dir hierfür einiges an Zeit investieren. Das Entkalken einer Espressomaschine ist mit etwas Aufwand verbunden. Doch da sich Rückstände und Schmutz in de Gerät sammeln können, ist ein Entkalken nötig. Nur so kannst du sicherstellen, dass du den echten Geschmack von Espresso weiterhin bekommst.

  • Wenn du in einer Gegend mit weichem Wasser wohnst, musst du die Espressomaschine 2 Mal im Jahr entkalken.
  • Wenn die Wasserhärte im mittleren Bereich ist, dann solltest du die Espressomaschine ungefähr alle 3 Monate bis 6 Monate entkalken.
  • Sobald in einem Wohngebiet hartes Wasser vorhanden ist, musst du das Gerät jedes viertel Jahr entkalken.

Damit du also feststellen kannst, wie oft du deine Espressomaschine entkalken musst, solltest du den Härtegrad deines Wassers herausfinden. Dies kannst du anhand von Teststreifen machen, die du kaufen kannst.

Damit du dir vorstellen kannst, welcher Aufwand für das Reinigen einer Espressomaschine auf dich zu kommt, zeigen wir dir hier, wie du deine Espressomaschine am besten reinigst. Es ist vor allem wichtig, dass du alle Bauteile, die du bei dem Gerät abnehmen kannst, entfernst und diese gründlich reinigst. Darunter fällt auch das Duschsieb sowie der Siebträger. Den Entkalker musst du zuerst in Wasser auflösen. Hierfür eignet sich warmes Wasser besonders gut. Die abgebauten Bauteile weichst du anschließend in dem Wasser mit dem Entkalker ein. Zum Schluss musst du die einzelnen Bauteile nochmals unter fließendem Wasser abspülen und diese wieder einbauen.

Jetzt musst du die gesamte Espressomaschine entkalken. Dafür gehst du wie folgt vor:

  1. Heize das Gerät auf damit diese den Betriebsdruck erreichen kann.
  2. Danach musst du den Kessel und den Wärmetauscher lösen sowie die Kaffeeausgabe schließen.
  3. Den Entkalker und das Wasser musst du entsprechend dosieren und in den Wasserbehälter geben.
  4. Die Espressomaschine schaltet sich ein. Du musst danach den Hebel bedienen, damit die Flüssigkeit aus der Brühgruppe laufen kann.
  5. Das Ganze musst du einige Male wiederholen, damit sich der gesamte Kalk entfernt.

Damit du den richtigen Entkalker verwendest, ist es sinnvoll, diesen direkt bei dem Hersteller zu kaufen. Ansonsten musst du darauf achten, dass der Entkalker auch für dein Gerät geeignet ist.

Sobald du das Entkalken abgeschlossen hast, musst du den Wasserbehälter mit neuem, sauberem und frischem Wasser füllen. Die Espressomaschine schaltet sich wieder an und füllt sich mit diesem neuen Wasser. Betätige für 1 Minute die Spülung damit der Wärmetausch stattfinden kann. Das solltest du dann für 3-5 Mal wiederholen, damit sich alle Rückstände des Entkalkers aus der Maschine entfernen.

Wenn du die Espressomaschine entkalken möchtest, dann solltest du kein Essig und auch keine Zitronensäure verwenden. Das gilt auch für die Reinigung des Gerätes. Durch Essig und Zitronensäure können die einzelnen Bauteile schaden nehmen und du hast keinen Anspruch auf Garantie.

Welches Kaffeepulver ist für einen Espresso geeignet?

Bei manchen Espressomaschinen kannst du den Mahlgrad einstellen. Dieser sollte auf der Stufe 2-3 sein, was bedeutet, dass die Bohnen für den Espresso sehr fein gemahlen sind. Dadurch kann das Wasser so viel Aromen wie möglich aufnehmen und du kannst von diesem Aroma profitieren. Zudem muss das Pulver gleichmäßig in dem Siebträger vorhanden sein. Dadurch vermeidest du das Luft in dem Siebträger vorhanden ist, was den Geschmack des Espressos beeinflussen kann. Du kannst dir auch spezielle Espressobohnen kaufen, die du für die Zubereitung verwenden kannst. Die Espressobohnen sind etwas dunkler und haben mehr Aroma als Kaffeebohnen.

Jedoch sind diese Espressobohnen etwas teurer. Es kann sich allerdings lohnen, da sich der Geschmack sehr deutlich unterscheidet. Allerdings liegt der größte Unterschied dieser beiden Bohnen in der Röstung bzw. in dem Röstverfahren. Du kannst in deiner Espressomaschine keine klassischen Kaffeebohnen verwenden. Das liegt daran, dass diese einen hohen Säuregehalt erhalten.

Die Bohnen für einen Espresso müssen sich einem längeren Röstverfahren aussetzen. Dieses beträgt 15-18 Minuten. Eine Kaffeebohne hingegen muss nur 10-15 Minuten rösten. Du kannst an dem Aussehen der Bohne die Qualität erkennen. So ist eine hochwertige Bohne für einen Espresso glänzend, dunkelbraun und ölig. Diese Bohnen sind weniger säurehaltig. Dadurch kannst du einen bekömmlichen Espresso zubereiten.

Diese Basics solltest du bei der Zubereitung von Espresso beherzigen

Wenn du erst Anfänger beim Zubereiten von Espresso bist, dann kann es sein, dass du zu Anfang Probleme mit einer Espressomaschine hast. Das liegt daran, dass du das Gerät bedienen musst, damit du einen Espresso zubereiten kannst. Du musst natürlich keine Barista-Ausbildung machen, um dir einen Espresso zu Hause zuzubereiten. Hier bekommst du einige Tipps, wie dir das Zubereiten von Espresso zu Hause gelingen kann:

  • Reinige zuerst den Siebträger. Mahle die Espressobohnen und gebe diese direkt in das Sieb. Damit du das Pulver richtig zusammendrücken kannst, benötigst du eine Kraft von ungefähr 10-15 Kilo. Durch dieses Zusammendrücken entfernst du die überschüssige Luft.
  • Spanne danach den Träger ein.
  • Damit du von einem guten Espresso profitieren kannst, sollte die Espressomaschine mit 9 bar für den Druck arbeiten. Dadurch gelangt das Wasser gleichmäßig durch das Pulver. Zudem sollte die Temperatur zwischen 90 °C und 94 °C liegen.
  • Sollte das Wasser zu heiß sein, kann der Espresso verbrannt schmecken. Wenn das Wasser jedoch zu kalt ist, dann bekommt der Espresso einen unangenehmen und säuerlichen Geschmack. Wenn du dich für eine gute Espressomaschine entschieden hast, dann hast du sicherlich zwei Einheiten. So kannst du zwei Espresso gleichzeitig zubereiten und zusätzlich Milch aufschäumen.
  • Es ist sinnvoll, wenn du dir zusätzlich eine Kaffeemühle zulegst. So kannst du immer frisch gemahlene Kaffeebohnen für deinen Espresso verwenden. Jedoch solltest du keine Kaffeemühle verwenden, die eine Vorratskammer besitzt. Das Kaffeepulver kann einen schalen Geschmack annehmen. Ebenso kann es für dich schwerer sein das Pulver richtig abzumessen.

Espressomaschinen Test – Das sagen Stiftung Warentest und Öko Test

Welche Espressomaschine empfiehlt Stiftung Warentest?

Wenn du einen Profi nach einer Espressomaschine fragst, kann es durchaus vorkommen, dass dir dieser einen Preis von über 10.000 Euro nennt. Du kannst aber auch schon günstige Modelle ab 100,00 Euro finden. Wenn du eine Espressomaschine mit einer hohen Qualität haben möchtest, dann musst du an die 1000,00 Euro dafür investieren. Damit dir die Entscheidung leichter fallen kann, besteht die Möglichkeit dir den Bericht von Stiftung Warentest anzusehen.

Jedoch hat Stiftung Warentest Einkreiser-Modelle getestet. Dabei hat Stiftung Warentest vier der getesteten Geräte mit gut ausgezeichnet.

Du solltest jedoch wissen, dass der Espresso nur durch die richtige Bohne einen unvergleichlichen Geschmack bekommt. Dabei ist es egal, ob du eine teure oder eine günstige Espressomaschine verwendest. Ebenso kann es einige Zeit dauern, bis du eine Marke gefunden hast, die deinem Geschmack entspricht. Zudem kannst du auch je nach Marke unterschiedliche Preise feststellen.

Was sagt Stiftung Warentest zu der Reinigung und der Hygiene einer Espressomaschine?

Stiftung Warentest hat einige Modelle getestet und davon haben auch einige eine gute Bewertung erhalten. Dabei lagen die Geräte zwischen 365,00 Euro und 1100,00 Euro. Doch es ist auch wichtig, dass du bei einem Kauf darauf achtes, wie du die Espressomaschine reinigen musst. Gerade bei dem Thema Entkalkung konnte man viele Unterschiede feststellen. So gaben einige Geräte nach der Zubereitung von 80 Tassen an, dass eine Entkalkung vorzunehmen ist. Andere wiederum musste man erst nach 1000 Tassen Espresso entkalken. Du solltest auch darauf achten, dass du die Bauteile einfach entfernen und reinigen kannst.

Sage Appliances SES875 Espresso-Maschine, 18/8, Gebürstetes Edelstahl*
Sage Appliances SES875 Espresso-Maschine, 18/8, Gebürstetes Edelstahl
Preis: € 568,00 Prime
Zum Angebot*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Auch gibt Stiftung Warentest an, dass die tägliche Reinigung des Siebträgers und des Auslaufs sehr wichtig sind. Auch die Tropfschale musst du regelmäßig leeren und die Espressomaschine selbst abreiben. Solltest du viel Geld in eine Espressomaschine investieren, dann kann es vorkommen, dass dir die Maschine selbst anzeigt, wann eine Reinigung vorzunehmen ist.

Zudem musst du darauf achten, welche Kosten für das Entkalker-Reinigungsmittel auf dich zu kommt.

Welche Aussage kann Öko Test zu Espressomaschinen treffen?

Öko Test selbst hat noch keinen Test zu Espressomaschinen durchgeführt.

About the author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.